Glück und Schrecken

Die ungarische Autorin Zsófia Bán wagt avancierte Konstruktionen: Brüche, Montagen und Reflexionen prägen die Erzählungen des Bandes „weiter atmen“.

/ 3. Februar 2021

Die Angst in der Pandemie

Zu Beginn der Pandemie war die Einsicht in die Maßnahmen größer als in der zweiten Welle. Die Angst ist diffus geworden - ein Zustand, der die Populisten auf den Plan ruft.

/ 28. Januar 2021

Der Nazi an der Wand

Was tun, wenn sich der Maler des Bilds an der Wand als Nationalsozialist entpuppt: Hängenlassen oder abhängen? Eine Selbsterforschung.

/ 20. Januar 2021

Ist der Page-99-Test bühnentauglich?

Ein Drama ist kein Roman. Weil auf der Bühne mehrere Paralleltexte gleichzeitig ablaufen, greift die Analyse des geschriebenen Texts zu kurz. Eine Replik auf den Page-99-Test zu Friedrich Dürrenmatt.

/ 13. Januar 2021

Page-99-Test: Friedrich Dürrenmatt

Die Seite 99 von Friedrich Dürrenmatts "Der Besuch der alten Dame" offenbart sowohl die Schwächen als auch die Stärken des Autors, dessen 100. Geburtstag diese Woche gefeiert wird.

/ 8. Januar 2021

Ein postmodernes Epos für Galizien

Exzentrische Figuren, karnevalistisches Erzählen - in „Die Lieblinge der Justiz“ lässt der ukrainische Autor Juri Andruchowytsch eine quasi-mythologische Vergangenheit seines Landes erstehen.

/ 5. Januar 2021

Unser Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Die Zustände in Lagern wie Kara Tepe entsprechen Folterbedingungen. Das geht alle Europäer etwas an. Denn die Flüchtlinge auf den griechischen Inseln sind uns ausgeliefert.

/ 30. Dezember 2020

Weihnachtstipps 2020

Corona ist eine existenzielle Bedrohung für Kunstschaffende aller Sparten. Daher empfiehlt die Redaktion dieses Jahr ausschließlich Bücher von lebenden Autorinnen und Autoren.

/ 16. Dezember 2020

tell-Liste Kinderbücher – Weihnachten 2020

Für die Kleinen und die nicht mehr ganz so Kleinen: Die Fachjournalistin Antje Ehmann empfiehlt Weihnachtsgeschenke zum Vorlesen und Selbstlesen.

/ 14. Dezember 2020

Die dunkle Seite unserer Seele

Zwischen 1926 und 1936 war Thomas Wolfe sechs Mal in Deutschland. In den Briefen, Notizen und Artikeln, die im Band "Eine Deutschlandreise" gesammelt sind, beschreibt er ein Land, in dem das Schöne und das Böse nahe beieinander liegen.

/ 10. Dezember 2020