Kategorie: Aktuell

Empathie und Kontrolle

„Welche Grenzen brauchen wir“ fragt Gerald Knaus im Titel seines Sachbuchs über Migration. Der menschenwürdige Umgang mit Flüchtlingen stand nie im Fokus der Politik - obwohl es Lösungen gäbe, wie Knaus aufzeigt.

/ 13. September 2021

Die ganze Tragödie

Der Roman „Krumholz“ beruht auf einem historischen Mordfall im Kanton Luzern zur Zeit des Ersten Weltkriegs. Flavio Steimann erzählt die Geschichte zweier Außenseiter in einer kraftvollen, von Helvetismen durchsetzten Sprache.

/ 2. September 2021

Page-99-Test: Clemens Setz

Vor sechs Jahren erschien Clemens Setz' tausend Seiten langer Roman „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“. Die Seite 99 besteht zu einem großen Teil aus Hauptsätzen sowie einem raffinierten stilistischen Einfall. Reicht das für den Büchnerpreis?

/ 12. August 2021

Sommertipps 2021

Unsere Leseempfehlungen für diesen Sommer erzählen vom Aus- und Einwandern, von Irrwegen und vieldeutigen Motiven, von einer unheimlichen Zukunft und einer ebenso unheimlichen Vergangenheit.

/ 29. Juli 2021

Der Kanon in den Köpfen

Die Zeiten des repräsentativen Bildungskanons sind vorbei – das scheint allgemeiner Konsens zu sein. Und doch erlangen manche Werke kanonische Bedeutung. Wie ist das zu erklären?

/ 22. Juli 2021

In Prousts Segelschiff

Die Lektüre aller sieben Bände der „Recherche“ ist eine Zeitreise - und eine Erfahrung von literarischer Perfektion. Genau deshalb will unsere Autorin keine weiteren Texte von Proust lesen. Dies ist der letzte Beitrag unserer Reihe zu Marcel Prousts 150. Geburtstag.

/ 16. Juli 2021

Schattenlektüre

Die „Recherche“ drängt nicht zur Eile. Sie wartet geduldig auf diejenigen, die beim Lesen Zeit verlieren.

/ 15. Juli 2021

Doppeltes Scheitern

Berufsleser können sich die Lektüre von Monumentalwerken wie der „Recherche“ oder dem „Ulysses“ oft nicht leisten. Ein fatales Paradox der Literaturkritik.

/ 14. Juli 2021

Proust oder Joyce?

Hat Marcel Prousts Stechapfel-Genuss seine Literatur beeinflusst? Das fragt sich unser Autor, der sich bisher noch nicht an den Achttausender der „Recherche“ herangewagt hat.

/ 13. Juli 2021

In den Verästelungen des menschlichen Gemüts

Marcel Prousts „Recherche“ gehört zum Himalaya-Gebirge der Literatur. Mit Anfang zwanzig hat unser Autor die sieben Bände gleich zwei Mal gelesen, als junger Schwuler: mit einem Auge sowohl auf die Haltung als auch den Stil des Texts.

/ 12. Juli 2021