Foto der Seite 99 von Daniel Kehlmanns "Lichtspiel"

Page-99-Test: Daniel Kehlmann

Auf der Seite 99 von Daniel Kehlmanns neuem Roman „Lichtspiel“ begegnen wir einer ironischen Erzählhaltung. Sie wird durch ein einziges Stilmittel erzeugt.

/ 16. Oktober 2023
Porträt Khaled Kalifa

„In Syrien hat für mich alles Bedeutung“

Am 30. September 2023 ist der syrische Autor Khaled Kalifa in Damaskus gestorben. Wir erinnern an ihn mit einem Interview von 2018 über sein Buch „Der Tod ist ein mühseliges Geschäft“.

/ 12. Oktober 2023

Sommertipp 2023 (4): Lektüre für zwischendurch

Die Sammlung „Bücher, Literaten und Leser am Vorabend der Revolution“ bietet Auszüge aus Louis-Sébastien Merciers „Tableau de Paris“ von 1781. Die Momentaufnahmen aus der Pariser Medienszene von damals sind erstaunlich aktuell.

/ 28. Juli 2023

Sommertipps 2023 (3): 100 Seiten Benjamin von Stuckrad-Barre

Ein hochtourig geschriebenes Buch, unterhaltsam und raffiniert - das ist der Befund der ersten hundert Seiten von "Noch wach?", Benjamin von Stuckrad-Barres Aufreger vom Frühjahr.

/ 27. Juli 2023

Sommertipps 2023 (2): Ein cooles Plädoyer fürs Fragenstellen

Mithu Sanyals „Identitti“ (2021) ist ein Wokeness-Roman im besten Sinn, schlau und unterhaltsam. Ein Buch ohne Moralin – eine perfekte Strandlektüre, die ihre Leser:innen auf den neusten Stand der Debatte bringt.

/ 26. Juli 2023

Sommertipps 2023 (1): Überleben und Schreiben

Das Werk der amerikanischen Autorin Tillie Olsen (1912-2007) ist schmal: Als Alleinerziehende fehlten ihr die Voraussetzungen fürs Schreiben. Ihre beiden Bücher, die letztes Jahr ins Deutsche übersetzt wurden, sind erstaunlich aktuell.

/ 25. Juli 2023

Kinderbücher – Sommer 2023

In unseren Sommertipps begegnet man Wildschwein, Ente und Huhn. Es geht ums Lesenkönnen, Scheidungenüberleben, Geldverstehen. Wir gehen ans Meer, in ein altes Haus – und zum Wildschweindoktor.

/ 18. Juli 2023

R.I.P. Milan Kundera

Milan Kundera hatte ein untrügliches Gespür für blinde Flecken und politischen Kitsch. In den achtziger Jahren war er für manche „der unumstrittene Star unter den Lebenden“. Erinnerungen eines Lesers.

/ 12. Juli 2023

Von der Naivität und ihrem Verlust

1973 wurde Christa Wolf um einen Text über ihr Erstlingswerk gebeten, die "Moskauer Novelle" von 1961. Sie kommt dabei auf die Voraussetzungen des Schreibens zu sprechen - und schreibt um den heißen Brei der Zensur herum.

/ 8. Juli 2023

Die Sprache der Fragilen

Wie mutig war Christa Wolf? Sie war fragil, und sie ließ sich ein auf die Welt. Ein Vergleich ihrer Novelle "Was bleibt" (1990) und ihres Referats auf dem 11. Plenum des ZK (1965).

/ 6. Juli 2023