Kategorie: Essay

Auf eigene Gefahr – Autoren-Selfies (2)

Was die TDDL-Autorenclips über die Prosa der Porträtierten verraten. Teil 2 der „unverschämten Mutmaßungen“ von Samuel Hamen.

/ 29. Juni 2016

Auf eigene Gefahr – Autoren-Selfies (1)

Was die TDDL-Autorenclips über die Prosa der Porträtierten verraten. Unverschämte Mutmaßungen von Samuel Hamen.

/ 27. Juni 2016

Li Shangyin 4: Schlaflos bis zur fünften Stunde

Im letzten der vier Gedichte ohne Namen von Li Shangyin (813-858) ist der Frühling zu Ende. Es gibt kein Warten, denn niemand wird mehr kommen. Damit schließt sich der Kreis zum ersten Gedicht. Der Kreislauf der Liebe kann von Neuem...

/ 26. Juni 2016

Wo beginnt der Zynismus?

Das Zentrum für politische Schönheit will "die Gesellschaft mit sich selbst ins Gespräch bringen". Bei der Kunstaktion "Flüchtlinge fressen" wird jede Reaktion der Öffentlichkeit zum Teil der Inszenierung. Was und wer ist hier zynisch?

/ 24. Juni 2016

Vers für Vers 1: Vom Meckern und Schweigen der Weltgeschichte

Auf dem Weg zur Guillotine ist Robespierre, der aus den Feuern der Revolution den neuen Menschen schmieden wollte, auf seinen Körper reduziert. Es gibt nichts mehr zu sagen. In Georg Heyms Sonett Robespierre geht es um Sprachlosigkeit.

/ 20. Juni 2016

Vers für Vers: Lektüreliste

Ein Wegbegleiter zu unserer Lyrik-Reihe.

/ 20. Juni 2016

Vers für Vers: Gedicht des Monats

Gedichte gehören zu den bewusstseinserweiternden Drogen. Sie eröffnen neue Welten, meist ohne jeden Zweck. Mit unserer Lyrik-Reihe Vers für Vers laden wir Sie ein, diese Welten zu erkunden.

/ 20. Juni 2016

Li Shangyin 3: Heimkehr auf schmuckem Sattel

Die weiße Schwalbe auf der Haarspange aus Jade, die Phönixdame im goldenen Käfig – zwei poetische Sinnbilder für die verlassene Frau. Der Geliebte reitet in der Morgendämmerung heimwärts.

/ 10. Juni 2016

“After the camps, nothing is strange”

Aharon Appelfeld spricht über das Schreiben, das Leben nach dem Lager und über die Unzulänglichkeit der Sprache. Sein Interview, gefunden in der Paris Review 2014, ist eine Einladung zum Mit- und Weiterdenken.

/ 7. Juni 2016

„Das Grundeinkommen ist kein Anreiz. Auch kein falscher.“

Das Grundeinkommen ist viel mehr als ein ökonomisches Projekt. Es konfrontiert uns mit der Frage, wie wir leben wollen. Eine Rezension des Buchs "Grundeinkommen von A bis Z".

/ 2. Juni 2016