Sternzeit: 1871 bis 1896 – Vom Katheder zum Mars

Als junger Doktor der Mathematik startet Laßwitz zuversichtlich in einen neuen Lebensabschnitt: 1876 heiratet er die Schulfreundin Jenny Landsberg und zieht mit ihr nach Gotha. Ende des 19. Jahrhunderts ist die Residenzstadt von einem regen Geistesleben geprägt, es gibt wissenschaftliche Salons, eine Sternwarte und sogar die erste “Feuerbestattungseinrichtung” Deutschlands. Trotzdem erlebt Laßwitz hier den ersten Rückschlag seines Lebens – ein gut bezahlter Posten an der Unversität bleibt ihm verwehrt. Stattdessen wird er Lehrer am Gymnasium.

Die folgenden Jahrzehnte verbringt Kurd Laßwitz damit, hochnäsigen Rotzbengeln die Geheimnisse der Mathematik nahezubringen. Der Lehrberuf wird ihm schnell zur Last. Um dem Alltag zu entfliehen, schafft er in der Unterrichtszeit wie nebenbei ein Gesamtwerk von beeindruckender Größe, das zwischen Literatur und Wissenschaft pendelt. Im Jahr 1890 etwa veröffentlicht Laßwitz sowohl das Standardwerk Geschichte der Atomistik vom Mittelalter bis Newton als auch die Erzählsammlung Seifenblasen, die einige seiner besten “modernen Märchen” enthält.

Postkarte mit Motiven aus Science-Ficiton-Erzählungen von Kurd Laßwitzmotiven

Postkarte aus dem Jahre 1900: In der Zukunftsnovelle “Bis zum Nullpunkt des Seins” beschreibt Laßwitz eine Wettermaschine wie diese.

Auch aus heutiger Sicht können die Werke von Kurd Laßwitz faszinieren. Grund dafür ist vor allem die einfallsreiche und erstaunlich weitsichtige Imagination zukünftiger Welten. In seinen Geschichten beschreibt Laßwitz einen Computer, Jahrzehnte bevor er entwickelt wird, er überschlägt kurzerhand, wie viele Bücher geschrieben werden müssen, bis alles gesagt ist (102.000.000), erkennt den Nutzen der Sonnenenergie, beschäftigt sich mit den katastrophalen Folgen der Umweltzerstörung und sieht sogar die heutigen Fertiggerichte voraus:

Und hier […] kosten Sie einmal diese Pastete oder was es sonst ist. Ich habe zwar keine Ahnung, wie es eigentlich schmeckt, aber ich fühlte mich dadurch wunderbar gestärkt.
(Aus: Auf zwei Planeten)

Sternzeit: 1897 – Der erste Kontakt

Mit seinen modernen Märchen konnte Laßwitz bereits einen Achtungserfolge feiern. Einem breiten Publikum wird er allerdings erst mit dem utopischen Roman Auf zwei Planeten bekannt, der vom ersten Kontakt zwischen Menschen und Marsbewohnern handelt. Die Veröffentlichung im Jahr 1897 ist eine Sternstunde der Science-Fiction-Literatur. Detailliert beschreibt Laßwitz die Kultur und Technologie der Außerirdischen (die sich im Roman selbst “Nume” nennen), schildert sogar ihre Bräuche und Sitten und entwirft damit die Vision einer vollständig aufgeklärten und humanistischen Gesellschaft. Die Menschheit wiederum profitiert vom Aufeinandertreffen der Kulturen. Gemeinsam schauen die Nume und die Menschen aus dem Weltraum auf die Erde:

In tiefem Schweigen standen die Deutschen, völlig versunken in den Anblick, der noch keinem Menschenauge bisher vergönnt gewesen war. Noch niemals war es ihnen so klar zum Bewusstsein gekommen, was es heißt, im Weltraum auf dem Körnchen hingewirbelt zu werden, das man Erde nennt; noch niemals hatten sie den Himmel unter sich erblickt. Die Martier ehrten ihre Stimmung. Auch sie, denen die Wunder des Weltraums vertraut waren, verstummten vor der Gegenwart des Unendlichen. Die machtvollen Bewohner des Mars und die schwachen Geschöpfe der Erde – im Gefühl des Erhabenen beugten sich ihre Herzen in gleicher Demut der Allmacht, die durch den Himmel waltet.

Die traute Zweisamkeit ist nur von kurzer Dauer. Aus Angst vor den überlegenen Marsbewohnern zettelt die Menschheit einen Krieg an. Der Plot ist bis heute Vorbild für unzählige Science-Fiction-Romane. In  Auf zwei Planeten ist es Laßwitz erstmals gelungen, die Konventionen des Genres zusammenzufassen und festzuhalten: Es gibt fiktionale Sprachen, interstellare Reisen, offenherzige Damenkleider, außerirdische Invasoren und selbst Mr. Spocks berühmter Handgruß wird von Laßwitz vorweggenommen:

Jeder von ihnen grüßte nach martischer Sitte, indem er die linke Hand ein wenig erhob und die Finger derselben leicht öffnete und schloss.

live long and prosper

Auch in anderen Punkten ist der Roman seiner Zeit voraus:

TechnologieDidaktikEmanzipationErdkunde
Auf zwei Planeten strotzt vor Erfindungen, die Laßwitz so penibel beschreibt wie eine Bauanleitung: Flugschiffe, die ein halbes Jahrhundert später den V2-Erfinder Wernher von Braun inspirieren sollten, ein Weltraumbahnhof, den der NASA-Konzeptzeichner und Szenenbildner Harry Lange für den Film 2001: Odyssee im Weltraum adaptiert hat, sowie eine Maschine, die mithilfe von Gravitationswellen in die Vergangenheit schaut – so etwa wie die nächste Generation von Weltraumteleskopen.
Seinem Lehrauftrag wird der Pädagoge Laßwitz auch in Auf zwei Planeten gerecht. Immer wieder wird die Handlung durch heitere Rechenaufgaben aufgelockert, die dem Leser Bruch- und Integralrechnung veranschaulichen. Spielend lernt man Dreisatz, Kurvendiskussion und Stochastik, und selbst die Grundzüge des interstellaren Reisens können dem Roman entnommen werden. Vom Mars zur Erde gelangt man folgendermaßen: “Man reiste von einem der Pole ab, um von der Rotation des Planeten unabhängig zu sein, aber die Geschwindigkeit des Mars in seiner Bahn beträgt vierundzwanzig Kilometer in der Sekunde, und mit diesen flog man hinaus in den Raum, fort von der Sonne in der Richtung der Tangente der Marsbahn. Es kam darauf an, sich der Sonnenanziehung in dem richtigen Augenblick zu überlassen, um durch die Flugbahn des Raumschiffs in den Anziehungsbereich der Erde zu gelangen.”
Laßwitz´ Frauenfiguren sind erstaunlich emanzipiert. Die Marsbewohner bilden eine Idealgesellschaft, in der Frauen gleichberechtigt arbeiten, studieren, leben und in jede Entscheidung involviert sind. Laßwitz macht sie darüber hinaus zu den tragenden Figuren der Geschichte. Völlig unglaubwürdig ist allerdings, dass die elfengleiche und überaus geistreiche Außerirdische La sich ausgerechnet in einen Tiroler Sepp verliebt, dem nach dem ersten Kuss nichts Besseres einfällt als zu jodeln.
Ein Großteil des Romans spielt am Nordpol. Zu einer Zeit, in der selbst ausgebuffte Spürnasen wie Sir Arthur Conan Doyle glaubten, der Nordpol sei komplett eisfrei, ist es bemerkenswert, dass der Pol in Laßwitz´ Roman beinahe vollständig von Eis bedeckt ist. Nebenbei beschreibt Laßwitz auch die Oberfläche des Mars detailliert und selbst nach heutigem Kenntnisstand überraschend genau, trotz einiger kleiner Fehler (Luft und flüssiges Wasser gibt es dort leider nicht).

Heute ist Auf zwei Planeten nahezu vergessen. Denn zeitgleich mit Laßwitz´ Werk wird Krieg der Welten von H.G. Wells veröffentlicht. Beide Romane sind sich überraschend ähnlich: In Auf zwei Planeten kommen die Marsbewohner zwar erst in friedlicher Absicht, entpuppen sich jedoch bald als Invasoren wie in Krieg der Welten. Und während die Außerirdischen bei Wells durch eine harmlose Erdkrankheit besiegt werden, sind es in Auf zwei Planeten wiederum die Marsbewohner, die einen tödlichen Erreger einschleppen. Gemeinsam haben diese beiden Werke bis heute gültige Maßstäbe für das Science-Fiction-Genre etabliert – in der öffentlichen Wahrnehmung hat jedoch nur eins überdauert.

Teilen über:
Avatar

Von Johannes Spengler

Studiert Angewandte Literaturwissenschaft in Berlin und arbeitet als freier Autor.

5 Kommentare

  1. Avatar
    Hania Siebenpfeiffer 29. August 2016 um 14:30

    Ein paar Anmerkungen am Rande:
    Das Handzeichen von Spock hat Laßwitz nicht erfunden, sondern umgedeutet. Es handelt sich um einen jüdischen Segensgruss, der auf dem hebräischen Zeichen “Shin” beruht. Der Clou bei Laßwitz liegt darin, dass er die humanistischen Marsianer mit diesem Zeichen identifiziert, ein versteckter Kommentar gegen den grassierenden Antisemitismus des Wilhelminischen Kaiserreichs.
    Mehrere der im Artikel als Erfindungen von Laßwitz herausgehobenen technischen Neuerungen (Fertiggerichte, Wasserschuhe etc.) stammen ebenfalls nicht von Laßwitz, sondern wurden aus Romanen des 18. Jahrhunderts adaptiert und an die technischen Bedingungen des ausgehenden 19. Jahrunderts angepasst. Auch hier liegt die Leistung weniger in der Antizipation als in der Aktualisierung und Popularisierung. Die wirklich beeindruckende naturwissenschaftliche Erfindung von Laßwitz ist vielmehr das abarische Feld, dessen Existenz und Nutzen Laßwitz auf Grundlage von Einsteins Spezieller Relativitätstheorie vorweggenommen hat (die physikalische Realität abarischer Felder bzw. abarischer Punkte wurde erst in den 20er Jahren von Heisenberg berechnet).
    In Bezug auf die Gattung der deutschsprachigen Science-Fiction ist Laßwitz weder Pionier noch Erfinder. Dieses Verdienst gebührt einem Thüringer Astronom namens Eberard Christian Kindermann, der 1744 mit “Die Geschwinde Reise auf dem Lufft-Schiff nach der obern Welt …” die erste deutschsprachige SF-Erzählung veröffentlichte, die keine fremdsprachliche Vorlage adaptierte. Und wenn man wirklich an die Anfänge der Gattung zurückgeht, stößt man auf Johannes Keplers 1593 entworfene und postum 1634 veröffentlichte Erzählung “Somnium sive astronomia lunaris”.
    Erzähltechnisch ist bei Laßwitz überaus bemerkenswert, wie er das Problem des Erstkontakts löst. Die Tatsache, dass sich die Marsianer in “Auf zwei Planeten” bereits auf der Erde befinden, der Erstkontakt damit nicht von der Menschheit ausgeht und im Weltraum oder einem anderen Planeten stattfindet, ist tatsächlich originell, denn so kann die dafür notwendige Technik des Weltraumsflugs als marsianische Technologie imagniert werden, die für die fiktive marsianische Kultur plausibel sein muss, nicht aber für die irdische. Laßwitz hat sich dadurch sehr elegant aus der erzähltechnischen und für die SF konstitutiven Notwendigkeit befreit, einen nach irdischen Maßstäben des späten 19. Jahrhunderts plausiblen Weltraumflug der Menschheit zum Mars zu entwerfen. Seine irdischen Entdecker müssen es nur bis zum Nordpol schaffen, dessen tatsächliche Entdeckung Ende des 19. Jahrhunderts unmittelbar bevorstand. Und dass sie dazu mit einem Heißluftballon unterwegs sind, ist im Jahre 1897 ein alter Hut.
    Schließlich überwiegen die Unterschiede zwischen Wells und Laßwitz die wenigen motivische Gemeinsamkeit wie die marsianische Invasion (die übrigens ebenfalls weder von Wells noch von Laßwitz erfunden wurde, sondern von Maupassant). Die Unterschiede zwischen Wells und Laßwitz fallen besonders auf, wenn man nicht nur die Inhalte der beiden Romane, sondern die Art des Erzählens und miteinander vergleicht. Im Gegensatz zu Wells, der eine Parabel auf das kolonialistische Großbriannien geschrieben hat, versucht Laßwitz mit allen zur Verfügung stehenden erzählerischen Mitteln seine fiktiven sozialen und technischen Neuerungen plausibel zu machen, indem er sie aus dem Wissen des späten 19. Jahrhunderts heraus entwickelt. Deswegen dienen die teilweise ausuferndernden Dialoge zwischen Marsianern und Menschen auch dazu, alle Erfindungen genau zu erklären und ihre Glaubwürdigkeit zu begründen. Bei Wells hingegen werden die SF-typischen Neuerungen wie die marsianischen Raumschiffe, Waffen, Kommunikationsformen etc. überhaupt nicht erklärt, sondern sind einfach gesetzt. Der Fiktionalitätsgrad in Wells “War of the Worlds” ist damit deutlich höher als in “Auf zwei Planeten”; die literarische Gaubwürdigkeit bei Wells entsprechend deutlich geringer.

    Antworten

    1. Avatar
      Johannes Spengler 29. August 2016 um 23:05

      Hervorragend, das sind ausgezeichnete Hintergrundinfos. Dass sowohl das Handzeichen der Marsianer in Auf zwei Planeten als auch Spocks Handgruß auf eine jüdische Tradition zurückgehen, ist ein toller Hinweis. In dem Werk von Kurd Laßwitz gibt es immer wieder Momente, in denen er sich versteckt oder sehr offen gegen die Wilhelminische Gesellschaft äußert. In seinem Tagebuch schreibt er sogar: “Die innere Politik Bismarcks wird immer widerwärtiger und unerträglich. Ich bin wieder ganz auf Seite der Fortschrittsparteien getreten.” (Aus: Über Kurd Laßwitz)
      Was das Alleinstellungsmerkmal von Kurd Laßwitz betrifft: Sicherlich gibt es literarische Vorgänger und Vorbilder. Im Jahr 1865, also zur Schulzeit von Kurd Laßwitz, erscheint etwa der Roman “Von der Erde zum Mond” von Jules Verne. Und wie Sie in Ihrem Kommentar schreiben, kann die literaturgeschichtliche Linie noch viel weiter gezogen werden.
      Es ist trotzdem nicht ganz willkürlich, den Roman Auf zwei Planeten als einen Ausgangspunkt für die deutsche Science-Fiction-Literatur zu setzen. Die Leistung von Laßwitz ist, dass er den wissenschaftlichen Hintergrund und die technische Imagination mit einer gesellschaftlichen Vision verbunden hat. Die Technologie ist hier kein bloßes Vehikel, um die Erzählung auf anderen Planeten zu situieren. Auch soll der Roman nicht allein dazu dienen, wissenschaftliche Überlegungen zu popularisieren. Stattdessen nutzt Laßwitz die Mittel der Science-Fiction, um eine alternative Gesellschaft zu denken, um durchzuspielen, welche Konsequenzen es hätte, wenn diese Technologie zur Verfügung stünde.
      Die einzelnen Motive von Auf zwei Planeten mögen Teil der Populärkultur seiner Zeit gewesen sein. In dem Roman werden sie allerdings zu einem stimmigen Ganzen zusammengefügt. Laßwitz hat damit zweifellos Schule gemacht. Auf zwei Planeten war zu seiner Zeit durchaus ein Erfolg und fand viele Nachahmer, wurde sogar plagiiert und später von Schriftstellern wie Arno Schmidt als Inspirationsquelle genannt.
      War Kurd Laßwitz ein Erfinder? Sehr gute Frage. Die Vielfalt der technischen Innovationen, die er beschreibt, ist durchaus beeindruckend. In Auf zwei Planeten imaginiert Laßwitz eine ganze Fülle von Maschinen, darunter Raumschiffe, Raumstationen, Häuser, die auf Schienen fahren, Schränke, die Kleidung automatisch sortieren und reinigen, oder Rolltreppen. Die Liste ist sehr lang. Es stimmt, dass Laßwitz dabei bereits vorhandene Ideen aufgegriffen hat. Allerdings beschreibt er diese Ideen bis ins Detail, geradeso als wolle er dazu aufrufen, diese Technologie nachzubauen. In diesem Sinne ist er durchaus ein Erfinder. Denn Laßwitz hat sich nicht mit damit zufriedengegeben, eine Raumstation bloß zu nennen – er liefert die Blaupause gleich mit.
      Über die Ähnlichkeit bzw. Unähnlichkeit von Krieg der Welten und Auf zwei Planeten ist bereits viel geschrieben worden. Ausführlich gegenübergestellt werden die beiden Werke unter anderem in dem Aufsatz: The Martians Are Coming! War, Peace, Love, and Scientific Progress in H.G. Wells’s “The War of the Worlds” and Kurd Laßwitz´s “Auf zwei Planeten” von Ingo Cornils. Dass es erzähltechnische und inhaltliche Unterschiede zwischen den Werken gibt, steht außer Frage. Trotzdem haben sich Wells und Laßwitz mit derselben Frage beschäftigt: Wie könnte der erste Kontakt zwischen der Menschheit und den Marsianern verlaufen? Allerdings haben sie unter umgekehrten Vorzeichen geschrieben: Krieg der Welten ist eine Dystopie. In Auf zwei Planeten kippt die Utopie erst im Verlauf des Romans, um sich später in eine Dystopie zu verwandeln. Gerade im zweiten Teil von Auf zwei Planeten fallen die im Text genannten Ähnlichkeiten deutlich auf.
      Wie kann man erklären, dass zwei Autoren unabhängig voneinander dasselbe Szenario durchspielen? Es handelt sich hierbei nicht um einen bloßen Zufall der Literaturgeschichte. Wahrscheinlich wurden sowohl Laßwitz als auch H.G. Wells von der Entdeckung der sogenannten “Marskanäle” inspiriert, einer auffälligen Linienstruktur an der Oberfläche des Mars. Der Astronom Giovanni Schiaparelli hat diese Linien im Jahr 1877 erstmals beschrieben. Tatsächlich sind sie bloß eine optische Täuschung. Ende des 19. Jahrhunderts führten diese Marskanäle jedoch zu wilden Spekulationen darüber, ob der Mars bewohnt ist. Laßwitz und Wells haben dieses Phänomen aus der Populärkultur aufgegriffen.

  2. Avatar
    Hania Siebenpfeiffer 30. August 2016 um 17:50

    Eine ausführliche und in vielen Punkten stimmige Replik — vielen Dank dafür –, bei der jedoch ein Moment unberührt bliebt, nämlich die fehlenden Bezüge zur SF des 17. und mehr noch des 18. Jahrhunderts. Das ist ein generelles Manko der SF-Forschung/ SF-Kritik, egal ob in Deutschland (in den Kinderschuhen) oder in Frankreich (schon weiter gediehen) oder im angelsächsischen Raum (wie immer bei populären Greres auch hier Vorreiter): Die Kenntnisse der älteren SF-Literatur, also derjenigen Erzählungen und Romane, die vor 1800 verfasst wurden, ist heutzutage minimal, was dazu führt, dass Motive, Themen bis hin zu narrativen Strukturen als Erfindungen bzw. Innovationen von Autor/innen des 19. Jahrhunderts ausgegeben werden, die seit mehr als 100 Jahren bekannt waren. Im 19. Jahrhundert kannte man diese Texte noch. Laßwitz z.B. hatte Kindermann gelesen, er wusste also wie eine Blaupause zum Bau eines Luftschiffs in einen literarischen Text integriert werden kann. Er kannte auch Geiger, d.h. er wusste, wie der Besuch eines Marsianers auf der Erde gestaltet werden konnte (oder besser nicht gestaltet werden sollte) und er kannte natürlich die utopische Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts. Auch die vermeintliche Koinzidenz bei Wells und Laßwitz ist nicht wirklich überraschend, denn Szenarien einer Kolonialisierung der Erde durch den Mars, des Mars durch die Erde oder auch gegenseitig wurde zwischen 1880 und 1910 in rund 25 tw. überaus erfolgreichen Romanen und Erzählungen durchgespielt (mehrere wurden später verfilmt). Ich will die Leistung von “Auf zwei Planeten” damit nicht schmälern, sie liegt nur nicht so sehr in der Erfindung von Neuem (auch wenn Laßwitz tatsächlich eine Vielzahl technischer Geräte antizipiert), sondern in der ästhetsichen, medialen und politischen Aktualisierung eines bereits etablierten Genres. Und das ist Laßwitz wirklich ausgesprochen gut gelungen.

    Antworten

  3. Avatar

    “Auf zwei Planeten” von Kurd Laßwitz ist ohne Frage der bedeutendste deutsche Science-Fiction-Roman des Kaiserreichs, der erheblichen Einfluss auf die spätere deutschsprachige Science-Fiction genommen hat. Darüber hinaus halte ich auch die ständig gegen Laßwitz geäußerten Pejorative in literarischer Hinsicht (“geschwätzig”, “langatmig”, “klischeehaft”) für überzogen. Sprachlich ist der Roman angenehm ausgefeilt, und Laßwitz’ angeblich zu flachen Figuren sind weitaus detaillierter ausgefeilt als beispielsweise in Wells’ “Krieg der Welten”.
    Die Kommentare von Hania Siebenpfeiffer enthalten eine Menge interessanter Aspekte, sind meines Erachtens aber doch in einigen Punkten zu relativieren. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, und vereinzelte Beispiele aus der utopischen bzw. fantastischen Literatur des 18. und 17. Jahrhunderts begründet noch kein zusammenhängendes, literarisches Genre. Die Versuche der Grenzziehung des Begriffs “Science-Fiction” sind fast so alt wie das Genre selbst, und die Meinungen darüber gehen bis heute stark auseinander. Der SF-Forscher Darko Suvin beispielsweise wollte den Genrebegriff in den 1970er-Jahren sogar bis hin zu den mythisch-sagenhaften Erzählungen der Antike ausweiten, worin ihm praktisch kaum jemand gefolgt ist.
    Ende des 19. Jahrhunderts jedoch begann das Genre der Science-Fiction, sich klar und deutlich auszuformen (auch wenn es erst Ende der 1920er-Jahre seine Benennung erhielt), wobei die Industrialisierung und die gewaltigen Erfolge der Wissenschaften und Ingenieurskünste einen erheblichen Einfluss ausgeübt haben. Und Laßwitz und Wells haben im Zuge dieser Entwicklung ganz erheblichen Einfluss ausgeübt, der innerhalb des Genres bis heute spürbar geblieben ist. Diese Leistung mit Hinweisen auf Kindermann oder Kepler zu relativieren, geht insofern am Kern der Sache völlig vorbei.
    Auch ist die Behauptung falsch, Guy de Maupassant hätte als erster eine Alien-Invasion erzählt — das waren in der Tat H. G. Wells und Kurd Laßwitz. In Maupassants Erzählung “L’Homme de Mars” (1889) erscheint zwar ein einzelner Marsianer auf der Erde und erzählt davon, wie (möglicherweise sein eigenes) kugelförmiges, geflügeltes Schiff voller Marsianer im Meer versunken sei, doch ist das alles andere als eine feindliche Invasion. Insofern ist es auch nichts mit angeblich 25 Marsromanen, die seit 1880 Laßwitz und Wells vorausgegangen seien und “Szenarien einer Kolonisierung der Erde durch den Mars” durchgespielt hätten. Das ist schlichtweg falsch. Es gab zahlreiche Marsromane, das stimmt — allerdings reisten in ihnen bis 1897 stets Menschen auf den Mars und nicht umgekehrt (von vereinzelten, zum Teil erwähnten Ausnahmen abgesehen).

    Antworten

    1. Avatar
      Hania Siebenpfeiffer 10. Oktober 2017 um 11:15

      Da muss ich leider an mehreren Stellen wiedersprechen.

      Zunächst ist der Besuch aus dem All auf der Erde eine Erfindung des frühen 18. und nicht des späten 19. Jahrhunderts; erste Spekulationen darüber finden sich in naturphilosophischen Abhandlungen des 17. Jahrhunderts bpsw. in Fontenelles “Entretiens sur la pluralité de mondes” oder in Huygens “Cosmotheoros”.

      Dann stammt die systematische Datierung in die Antike nicht von Darko Suvin, sondern von Pierre Versins, von dem Suvin sie aufgreift und diskutiert, wobei er selbst eine Datierung auf die Neuzeit favorisiert. Der einzige antike Text, der im Kontext von Gattungsanfängen auch bei Suvin ernsthafter diskutiert wird, sind Lukians “Verae historiae”/”Alethe diegemata”. Entsprechend liegt das Problem bei Suvins Gattungsdefinition nicht in der zeitlichen Datierung, sondern in einem umfassenden Anspruch, mit “cognitive estrangement” eine Großgattung definiert zu haben, die nur noch die Differenz SF und Non-SF kennt. Weder Versins Datierung in das 2. Jh. v. Chr. noch Suvins umfassende SF-Defintion sind in Deutschland sonderlich erfolgreich gewesen, was auch daran liegt, dass es im deutschsprachigen Raum kaum eine substantielle Forschung zur SF als Gattung der Frühen Neuzeit gibt; die Diskussionen sich im parawissenschaftlichen Raum von Fanzines und Literaturkritiken bewegen (eine rühmliche Ausnahme ist Roland Innerhofer).

      Schaut man – was in der Frühen Neuzeit auf Grund einer noch nicht ausgebildeten Nationalliteratur nicht anders zu machen ist – über den Tellerrand der deutschsprachigen Literatur auf das literarische Feld in Westeuropa zwischen 1600 und 1770, so finden sich rund 100 Erzählungen und Romane, die in motivischer, thematischer und narrativer Hinsicht zur SF zählen und zwar relativ unabhängig davon, ob man SF mit Marc Angenot semiotisch, mit Umberto Eco narratologisch, mit Damien Broderick motivisch oder mit meinen eigenen Publikationen wissenshistorisch definiert. Deswegen ist die Gattungsdatierung auf 1600 sowohl in der historisch wie in der systematisch arbeitenden aktuellen Literaturwissenschaft inzwischen relativ fraglos akzeptiert.

      Und als letztes der Hinweis, dass sich die Romane/Erzählungen zum literarischen Mars der klassischen Moderne bereits mit einer einfachen Suche im Katalog der Staatsbibliothek Berlin finden lassen. Sie sind nur die berühmte Spitze des Eisbergs; die unselbstständigen Publikationen, d.h. die Erzählungen und Fortsetzungsromane, die im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert ausschließlich in Magazinen erschienen sind, sind noch nicht eingerechnet. Tatsächlich ist der Mars seit der Diskussion um die so genannten Marskanäle in den 1880er Jahren – nach ihrem ‘Entdecker’ auch Schiaparelli-Kanäle genannt – der am stärksten ‘bearbeitete’ Planet in der europäischen und us-amerikanischen Populärkultur; v.a. natürlich in der Literatur und im Film.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.