Irgendwo außerhalb […] soll es einen berühmten Boxclub geben. Wir schlagen uns lieber auf der Straße. Die Häuser hier zerfallen und bleiben doch stehen. Aber da vorne liegt schon das Meer.

So heißt es in der Miniatur mit dem Titel Neapel. In seinen Geschichten erzählt Martin Lechner, wie schon im Roman Kleine Kassa, vom Sog der Sehnsucht, dem sich niemand entziehen kann. Dieser Sog zieht die Menschen zur See, zum Meer. Die Figuren in diesen Geschichten erleben diese magnetische Sehnsucht häufig auf der letzten Bank eines schlaglochgeschüttelten Busses. Wenn der Bus um die letzte Kurve des Aufstiegs fährt, breitet sich das tiefe Blau, das milde Türkis in der Ferne aus, und das Meer beginnt zu erzählen wie Lechners Figuren, die die falsche Richtung gewählt haben oder einfach eingeschlafen sind (so der Held in Urlaub) oder festgenagelt wie der Schäfersee in der Erzählung Schäfersee. Ach, er würde so gerne Richtung Meer fließen, dieser dunkle Binnentümpel. Das verweigert ihm die Welt. Stattdessen erzählt der See sich die Geschichten, deren Zeuge er täglich ist oder hätte sein können.

Und so erfährt man: Die unerfüllte Sehnsucht ist die Quelle aller guten Geschichten. Irgendwann werden die guten Geschichten dann selbst zur Sehnsucht und verdrängen alle Erfüllungen. Die gute Geschichte über das Meer ist mehr als das Meer.

Das Büro ist ein weiterer Ausgangspunkt dieser Erzählungen. Ist das Meer das Ziel, so ist das Büro der Anlass der Sehnsucht. Bloß weg da! Briefe bleiben unbeantwortet, und Dr. Schotts Finger liegen zu Krallen verkrümmt auf der Tastatur (Büro bei Nacht). Abgründe tun sich auf wie der Abgrund hinter der Haustürschwelle. Immer breiter und tiefer wird der Schacht in der Erzählung Der Schacht, bis eine hinabgeworfene Münze den Boden nicht mehr erreicht.

Martin Lechners Erzählungen von der unerfüllten Sehnsucht sind kurz, haben manchmal nur einen Satz. Sie kommen wie Wellen, einsam groß, brechend, stürzend, bedrohlich und verschlingend; aber auch langsam rollend, die Knöchel umspülend, meditativ.

Bildnachweis:
Caspar David Friedrich: Mondaufgang am Meer.
Gemeinfrei, via Wikimedia Commons
Angaben zum Buch
Martin Lechner
Nach fünfhundertzwanzig Weltmeertagen
Erzählungen
Residenz-Verlag 2016 · 192 Seiten · 19,90 Euro
ISBN-13: 978-3701716661
Bei Amazon oder buecher.de
lechner_weltmeertage

Von Herwig Finkeldey

Kommentar verfassen (min. 50 Zeichen / max. 5000 Zeichen)