In unseren Lektüretipps weisen wir auf Bücher hin, die uns begeistert, erschüttert, erheitert haben: Klassiker, Entdeckungen, Kuriositäten.

Saramago_Evangelium

Warum warnte Joseph die anderen Familien nicht, nachdem er erfahren hatte, dass die Kinder von Bethlehem umgebracht werden sollten?  Von der Kirche wurde diese Frage vergessen – José Saramago jedoch stellt sie in seinem blasphemischen und zugleich aufschlussreichen Roman.

Ist also das Böse in der Welt unvermeidlich? Die Lektüre von Saramagos Version des Evangeliums war für mich eine Offenbarung. Sie hat meine Beziehung zur Religion und zur Welt verändert.

Bevor er geopfert wird, trifft Jesus in Saramagos Roman Gott und den Teufel in einem Fischerboot auf dem Galiläischen Meer. Gott sagt Jesus voraus, welche Konsequenzen seine Kreuzigung haben wird.

Es wird eine Kirche geben … und diese Kirche wird sich in der Welt ausbreiten … ihre Fundamente, um recht solid zu sein, gilt es ins Fleisch einzugraben, der Zement ihrer Grundmauern wird ein Gemisch sein aus Verzicht, Tränen, Schmerzen und Peinigungen, und aus allen Toden, die heute nur vorstellbar sind.

Um das Leid zu vermeiden, das die Verbreitung der neuen Kirche verursachen wird, macht der Teufel Gott ein Angebot:

Ich nehme es hin, und wünsche es, dass deine Macht sich bis in die fernsten Winkel der Erde ausbreitet, ohne dass da so viele Menschen sterben müssen.

Was der Teufel vorschlägt, wäre nichts Geringeres, als  die Abschaffung des Bösen.  Aber Gott nimmt das Angebot nicht an:

Ich will dich so, wie du bist, und möglichst noch schlimmer, Warum, Weil dieses Gute, das bin ich, nicht sein würde ohne das Böse, das du bist, … also, wenn du aufhörst zu sein, dann ich ebenso, und folglich, damit ich das Gute sei, musst du weiterhin der Böse sein.

Angaben zum Buch
José Saramago
Das Evangelium nach Jesus Christus
Roman · Aus dem Portugiesischen von Andreas Klotsch
Rowohlt Taschenbuch 1997 · 511 Seiten
ISBN: 978-3499223068
Antiquarisch bei Amazon oder booklooker
Beitragsbild:
Duccio di Buoninsegna
Maestà, Altarretabel des Sieneser Doms, Rückseite, Predella mit Szenen zur Versuchung Christi und Wundertaten, Szene: Versuchung Christi auf dem Berg
Gemeinfrei, via Wikimedia Commons

Von Agnese Franceschini

Deutsch-italienische Journalistin und Autorin, u.a. für den WDR.

Kommentar verfassen (min. 50 Zeichen / max. 5000 Zeichen)