Der Internationale Literaturpreis ist ein Preis der Neugier – auf Stimmen, die aus anderen Lebenswelten erzählen. In einer Zeit, in der zunehmend um Fakten und Faktencheck gestritten wird, haben Auskünfte, die uns fiktionale Verdichtungen geben können, einen besonderen Wert. Daher lautet das Motto des Preisfests am 6. Juli: „Reclaim your fictions!“

Am 6. Juli werden im Haus der Kulturen der Welt die sechs Titel der Shortlist vorgestellt: in klassischen Autorenlesungen, Podiumsdiskussionen, Arbeitsgesprächen und Shared Readings. Anschließend findet die Preisverleihung an das von der Jury ermittelte Team aus Autor/Autorin und Übersetzer/Übersetzerin statt.

Weitere Informationen auf www.hkw.de und im Blog www.epitext.hkw.de


I

Der Tod backt einen Geburtstagskuchen

يصنع كعكة عيد الميلاد

Hamed Abboud | Larissa Bender

Wer von euch ohne Sünde ist, der bewerfe die Vergangenheit mit einem Stein und komme her, gegürtet mit Respekt und wohlriechendem Atem. Oder er möge dort bleiben mit jenen, die auf direktem Weg ins Paradies kommen – ohne Abstecher in die Hölle.

16 Prosa-Miniaturen eines jungen syrischen Dichters, die aus dem unmittelbaren Erleben von Krieg und Flucht entstanden sind und gewissermaßen noch dampfen. Hamed Abboud beschreibt die grausame, absurde Verwüstung des Landes und der Seele mit einer poetischen Sprache, die sich dagegen wehrt, dem Krieg ebenso zum Opfer zu fallen. Larissa Bender bringt den deutschen Lesern die Energie dieser Texte nahe: Wut, Verzweiflung, schwarzer Humor. Der Verlag druckt das Original mit ab, das in Syrien nicht erscheinen könnte. So ist es auch für die arabischsprachigen Geflüchteten bei uns zugänglich.

edition pudelundpinscher, März 2017 (zweisprachige Originalausgabe)
In der Buchhandlung Ihres Vertrauens (oder bei Amazon, buecher.de)


II

Die letzten Tage des Comandante

Alberto Barrera Tyszka | Matthias Strobel

Beatriz hatte schon immer gesagt, dass die Probleme des Landes nur auf eine Art zu lösen seien. Sie setzte den Zeigefinger auf die Stirn: mit einer Kugel. Nur eine Kugel, genau hier. Der größte Fehler der jüngeren Geschichte sei es gewesen, Chávez nicht rechtzeitig zu töten.

Eine Gesellschaft im Griff des charismatischen Demagogen Hugo Chávez, der nicht mehr lange zu leben hat: Jeder muss Position beziehen, ob Anhänger, Skeptiker, Zyniker oder Unbeteiligter. Familien und Freundschaften zerfallen, das Alltagsleben steht unter permanentem Druck und kippt ins Absurde. Eine grelle und darunter tief ernste Politfarce aus Venezuela, in der Tradition des lateinamerikanischen Diktatorenromans, die von der Wirklichkeit geradezu gespenstisch fortgeschrieben wurde. Matthias Strobel hat die psychologischen Nuancen dieses multiperspektivischen Romans wirkungssicher ins Deutsche gebracht.

Nagel & Kimche, August 2016
In der Buchhandlung Ihres Vertrauens (oder bei Amazon, buecher.de)
Spanischer Originaltitel: Patria o muerte, erschienen bei Tusquets Editores, November 2015


III

Die Vegetarierin

Han Kang| Ki-Hyang Lee

Alles war perfekt. Genau so, wie er es gezeichnet hatte. Seine rote Blume öffnete und schloss sich über dem Mongolenfleck der jungen Frau. Wie ein großer Blütenstempel glitt sein Glied in ihren Körper hinein und wieder hinaus. Er zitterte, so zwiespältig war diese Vereinigung. Abstoßende und überwältigend schöne Bilder zugleich. Jedes Mal, wenn er die Augen schloss, sah er den grünen, klebrigen Pflanzensaft vor sich, der sich über sein Glied, seinen Bauch und seine Schenkel verteilte.

Yong-Gye, eine unscheinbare Ehefrau, will plötzlich kein Fleisch mehr essen. Schon das genügt in Südkorea, um das Familiengefüge ins Wanken zu bringen. In drei eskalierenden Abschnitten schildert die südkoreanische Autorin Han Kang dies als gesellschaftliche Subversion (in der Stimme des empörten angepassten Gatten), als erotisches Kunstprojekt (aus der Perspektive des Schwagers, eines erfolglosen Performancekünstlers) und als psychiatrisches Drama zum Tode (aus der Sicht der überforderten Schwester, die hilflos dabei zusehen muss, wie Yong-Gye zu einer Pflanze werden will). Die Übersetzerin Ki-Hyang Lee hat die drei Stimmen im Deutschen subtil ausgestaltet: Der Konflikt zwischen Konformismus und Verweigerung, der unter der stoischen Oberfläche brodelt, ist in der Sprache als stets lauernde Spannung spürbar.

Aufbau Verlag, August 2016
In der Buchhandlung Ihres Vertrauens (oder bei Amazon, buecher.de)
Koreanischer Originaltitel: 채식주의자, erschienen bei Ch’angbi, 2007


IV

Ministerium für öffentliche Erregung

Amanda Lee Koe | Zoë Beck

Du pflügtest dich durch die Jungs und suchtest nach etwas, das dich auf der Stelle haltmachen lassen würde, aber sie waren alle so unreif. Bis dahin musstest du den Verlauf der Zeit auf deinen Armen markieren, so wie Höhlenmenschen, vier vertikale Linien, eine horizontale darüber, zum besseren Zählen.

In Singapur schlägt das Aufeinandertreffen von verschiedenen Kulturen, von Tradition und Moderne, Arm und Reich überraschende Funken. Figuren aus allen Winkeln der Gesellschaft werden in knapper, rasanter Sprache in ihren Begegnungen begleitet, seien es Hausmädchen vom Land, Hexen, Filmstars oder Transsexuelle. Jede dieser Erzählungen ist ein neuer Mikrokosmos in einer Weltstadt unter Dauerspannung. Zoë Becks Übersetzung findet für jede einen eigenen Ton.

CulturBooks Verlag, Oktober 2016
In der Buchhandlung Ihres Vertrauens (oder bei Amazon, buecher.de)
Englischer Originaltitel: Ministry of Moral Panic, erschienen bei Epigram Books, 2013


V – Tram 83

Fiston Mwanza Mujila | Katharina Meyer und Lena Müller

Lucien nervte das ganze Tram 83 mit seinen hohlen Phrasen, kritzelte heuchlerisch auf Zetteln herum, anstatt uns die Wahrheit ins Gesicht zu sagen, und war den Mädchen gegenüber träge. Lucien war uns lästig. Er trieb es zu weit. Was nützte es, überall den Intellektuellen zu geben, wenn die Gleichung doch dieselbe blieb? Der Weg zu Wahrheit und Ehrlichkeit führt über Straßen voller Müll, Hundehaufen, Lügen, Netzentlastungen und Überschwemmungen, warum also glaubte er steif und fest, dass eine Welt möglich war?

Das Afrika der Großstädte ist ein Hexenkessel: Sex, Geld, Drogen, Jazz. Das Tram 83, zugleich Kaschemme, Disco und Bordell, ist das dreckige Kraftzentrum in diesem episodischen Schelmenroman von Fiston Mwanza Mujila. Der aus dem Kongo stammende Autor schickt seine beiden Hauptfiguren durch das Gewusel: den korrupten Kleingangster und Großmacho Requiem und seinen Sidekick, den verkrachten Dichter Lucien. Die Sprache ist ein Feuerwerk, rhythmisch zuckend zwischen poetisch-erhaben, ironisch-verklausuliert und saftig-schnoddrig. Die Übersetzerinnen Katharina Meyer und Lena Müller beschenken uns mit vielen Bildern, Volten und Späßen, die auf dem Weg über das Französische das Afrika von Fiston Mwanza Mujila ins Deutsche bringen.

Paul Zsolnay Verlag, Juli 2016
In der Buchhandlung Ihres Vertrauens (oder bei Amazon, buecher.de)
Französischer Originaltitel: Tram 83, erschienen bei Éditions Métailié, 2014


VI

Mordor kommt und frisst uns auf

Ziemowit Szczerek | Thomas Weiler

Die polnischen Polen stürzten sich auf die Köder der ukrainischen Polen wie ein Schwarm junger Fische. Es genügte schon, dass so ein Lemberger Pole ankam, ein bisschen vom Lwów der Vorkriegszeit erzählte, den Marsch der Kinder von Lwów trällerte und Dialekt vortäuschte, „a joj, sollt ihr sich filn als wie dahejm, is jo auch die ejer Stadt“, schon schwammen die polnischen Polen in Tränen, gänzlich aufgelöst, geplättet, wie vom Auto überrollt, schon schluchzten sie und schnieften, griffen zu den Brieftaschen, kauften Stadtpläne, Führer und mieteten Wohnungen.

Ein Road-Movie durch den wilden Osten, der zur Mitte Europas gehört: Der polnische Journalist Ziemowit Szczerek geht auf Entdeckungsreise in die Ukraine. Unter der Oberfläche von Billigzimmern, Partylaune, Suff und Puff brechen ernstere Fragen auf: Wo ist die „slawische Seele“ in dieser Welt, deren ostjüdische und sowjetische Sedimente überall spürbar sind – und wo steht sie im heutigen Europa? Die Haltung des Erzählers ist mal punkig, mal cool und eröffnet uns einen gönnerhaften polnischen Blick auf die weniger entwickelten Cousins im Osten. Thomas Weilers treffsicherer, ruppig-frecher Sound macht die Schilderung der Spritztouren über die Grenze zu einer spannenden Lektüre über eine Region im Schatten der Geschichte.

Voland & Quist, März 2017
In der Buchhandlung Ihres Vertrauens (oder bei Amazon, buecher.de)
Polnischer Originaltitel: Przyjdzie Mordor i nas zje, czyli Tajna historia Słowian, erschienen bei Ha!art, 2013

Frank Heibert

Von Frank Heibert

Übersetzer, unter anderem von Don DeLillo, Willam Faulkner, George Saunders, Lorrie Moore, Boris Vian, Yasmina Reza und Richard Ford. 2006 erschienen sein erster Roman Kombizangen und das Jazz-Album The Best Thing on Four Feet (zusammen mit der Jazz-Combo Finkophon Unlimited).

Kommentar verfassen (min. 50 Zeichen / max. 5000 Zeichen)